Aug
18
2011

Hunde fotografieren – Tipps für Anfänger

Fast jeder Hundefreund hat bei dem Versuch, seinen Liebling zu fotografieren schon einmal festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist. Hunde rennen viel, bewegen sich schnell und machen oft einfach gar nicht das, was einem guten Foto zuträglich wäre. Ich habe hier einige Tipps zusammen getragen.

Perspektive

Vor allem bei Welpen spielt die Perspektive eine Rolle bei einem guten Foto. Aber auch bei größeren Hunden kann es sinnvoll sein, einige Tricks anzuwenden. Schöne Fotos entstehen meist auf Augenhöhe mit dem Hund. Setzen oder legen Sie sich auf den Boden um dies zu erreichen. Diese Fotos sehen meist viel eindrucksvoller und schöner aus, als wenn der Hund immer nur noch oben in die Linse guckt.

Die passende Umgebung

Wählen Sie einen Ort, der gut mit Tageslicht beleuchtet ist. Wenn Sie draußen fotografieren, dann am besten nicht 12 Uhr Mittags, sondern eher Morgens oder Nachmittags. Fotografieren Sie am besten mit der Licht im Rücken und nicht gegen das Licht, ansonsten kann es passieren, dass Sie nur schwarze Silhouetten aufnehmen. Vermeiden Sie die Blitzlichtfunktion.

Einstellungen an der Kamera

Vor allem bei schnellen Bewegungen ist eine geringe Verschlusszeit und ein schneller Autofokus wichtig. Wenn Ihre Kamera keine manuellen Einstellungsmöglichkeiten für Blende, Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit zulässt, wählen Sie das Sportprogramm (das haben die meisten Digitalkameras – ziehen Sie im Zweifel die Anleitung zu Rate). Für scharfe Bilder trotz Bewegungen bietet sich außerdem die Verwendung eines Stativs an. Wenn Ihre Kamera dies ermöglicht schalten Sie den Serienbildmodus ein – das heißt, Ihre Kamera soll viele Bilder schnell nacheinander knipsen. So ist die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass ein guter Schuss dabei ist.Ayekaportait-200x300 in Hunde fotografieren - Tipps für Anfänger

Den Hund in Pose bringen

Ich kenne es von Ayeka, dass sie oft einfach wegschaut oder mir den Rücken zudreht, auch wenn ich gerade extra um sie herumgelaufen bin, damit ich sie von vorn sehn kann. Hilfreich kann es sein, eine zweite Bezugsperson des Hunde dabei zu haben, die entweder hinter Ihnen, oder an der Seite steht und den Hund von dort aus rufen oder Zeichen geben kann. Für gute, spannende Bilder kann es auch interessant sein, wenn die zweite Person hinter Ihnen steht und meinetwegen einen Ball wirft, den der Hund dann apportiert. Beim Zurücklaufen wird der Hund dann direkt an Ihnen vorbeirasen. Nun liegt es an Ihnen, im richtigen Moment abzudrücken.

Bildausschnitt

Standardmäßig sollte auf einem Foto keine Körperteile des Hunde abgeschnitten werden. Wenn die Schnauze fehlt oder die Rute oder die linke Hinterpfote sieht das unter Umständen unvorteilhaft aus. Fotografieren Sie daher lieber mit etwas weniger Zoom und schneiden Sie das Bild im Nachhinein am PC zurecht. In manchen Situationen kann aber auch gerade ein unkonventioneller Bildausschnitt ein Foto interessant machen. Experimentieren Sie ruhig ein wenig herum.

Den Hund nicht überfordern

Achten Sie darauf, dass auch Ihr Modell Freude an dem Shooting hat. Wenn Ihr Hunde Ermüdungserscheinungen zeigt, dann beenden Sie die Sache und gehen Sie nach Hause. Nur ein zufriedener Hund ist auch ein schönes Motiv.

3 Kommentare+ Add Comment

  • Ich finde ein Teleobjektiv 200 oder 300 mm
    super für die Tierfotografie. Da kann man den Hund auch aus größerer Entfernung fotografieren dabei wird der Hund auf keinen Fall überfordert.

    LG
    Jürgen

  • Wirklich sehr schöne Bilder, so toll möchte ich auch gerne fotografieren können. Leider habe ich was dieses Thema betrifft ein bißchen zwei linke Hände… mein Mann ist da schon versierter, werde ihm den Artikel mal zeigen.

    Liebe Grüße
    Caroline

  • Wirklich tolle Tipps und auch für Laien gut umsetzbar. Wenn man mit dem Rücken zur Sonne steht nur aufpassen, dass der eigene Schatten nicht mit auf dem Foto drauf ist. Passiert manchmal schneller als man denkt ;)

    Besonders schönes Licht hat man beispielsweise im Herbst. Wenn man hier einen schönen Ort am Waldrand, See o.Ä. findet und noch die bunten Blätter an den Bäumen hängen, können richtig tolle Fotos entstehen :)

Schreiben Sie einen Kommentar