Dez
28
2011

Entspannte Hunde an Sylvester

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und für manchen Hund bedeutet das ziemlichen Stress.

Ich habe in der Verwandschaft und im Bekanntenkreis schon einige Hunde erlebt und die unterschiedlichsten Reaktionen gesehen oder erzählt bekommen. Der inzwischen verstorbene Schäferhund meiner Großmutter beispielsweise versuchte sich panisch und mit aller Kraft in einem Erdloch unter den Holzstapeln im Schuppen zu verstecken und war nicht zu beruhigen. Meine 2010 verstorbene Hündin Minnie hingegen betrachtete Feuerwerk schon fast als Spielzeug.

Von welchen Faktoren hängt es jedoch ab, wie der Hund auf den alljährlichen Krach reagiert?

Gewöhnung und Prägung in der Jugend

Wie schon in diesem Artikel erwähnt spielen die Ereignisse in der Prägungs- und Sozialisierungsphase des Junghundes eines große Rolle. Wer auf Nummer sicher gehen will, bereitet den Hund also frühzeitig darauf vor. Praktisch ist es da natürlich, wenn der Jahreswechsel ganz von selber in die Welpenzeit fällt – ansonsten gibt es aber auch andere Möglichkeiten wie zum Beispiel Tondatenträger mit entsprechenden Geräuschen. Hierbei sollten Sie aber nicht gleich die Anlage bis zum Anschlag aufdrehen sondern nach und nach höhere regulieren. So wird die Tonkulisse für den Hund etwas ganz und gar normales. Leider funktioniert dieser Kniff nicht bei allen Hunden – wahrscheinlich klingt das abgespielte Feuerwerk zu unterschiedlich gegenüber dem Live-Feuerwerk in den Ohren des Hundes. Der große Schock an Sylvester entsteht hauptsächlich dadurch, dass das Ereignis nur extrem selten passiert – ansonsten spielt auch der allgegenwärtige Geruch von abgebrannten Feuerwerkskörpern eine Rolle.

Vermeiden Sie die Gefahr negativer Erinnerungen. Lassen Sie den Hund auf keinen Fall frei auf der Straße herumlaufen! Auch an der Leine sollte der Hund in der Sylvesternacht nicht unbedingt in die Öffentlichkeit gehen. Wird Ihr Hund von einem Querschläger getroffen oder geht ein Böller in geringer Distanz zu Ihrem Hund in die Luft so ist dies kein guter Grundstein für einen entspannten Hund an Sylvester.

Orientierung am Menschen

Wie in den meisten schwierigen Situationen gilt auch beim Feuerwerks-Wahnsinn – wenn SIE die Ruhe bewahren fällt es auch Ihrem Hund leichter. Wenn Sie also gelassen nach Draußen gehen und sich an der Knallerei erfreuen anstatt nervös im Haus hin und her zu laufen oder gar ängstlich Ihren Hund zu beobachten dann wird die Situation gleich etwas entschärft.

Ist es das erste Sylvester für Ihren Hund ist Ihr Verhalten von besonderer Wichtigkeit. Erinnern Sie sich daran, dass unerwünschtes Verhalten am besten zu ignorieren ist und erwünschtes Verhalten belohnt und bestärkt werden sollte. Auf keinen Fall sollten Sie den Hund anschreien oder ihm einen Klaps geben – das würde den Stress und die Angst unnötig verstärken und sie hätten im nächsten Jahr noch mehr Probleme. Machen Sie auch nicht den Fehler, dem Hund “gut zureden” zu wollen. Aufmerksamkeit ist in diesem Rahmen eine Art der Belohnung und somit eine Bestärkung. Ein liebevolles “Siehst du Rexi, ist doch gar nicht so schlimm das böse böse Gedonnere da draußen. Brauchst keine Angst zu haben, Frauchen ist ja da.” während Sie dem winselnden und wuffenden Nervenbündel von Hund über den Kopf streicheln ist also der komplett falsche Weg. Gehen Sie in einen anderen Raum wenn Ihr Hund laut wird und ignorieren Sie ihn bis er sich beruhigt. Benimmt er sich Ihrer Wünsche entsprechend dann loben Sie ihn. Ist der Hund nur leicht angespannt kann auch eine Ablenkung in Form eines Spiels helfen, die Gemüter abzukühlen. Ihre Selbstsicherheit ist die Basis für die innere Ruhe Ihres Hundes! Sie sind der Rudelführer – solange Sie souverän bleiben ist es für Ihren Hund am einfachsten mit dem Krach und allen anderen Nebeneffekten umzugehen.

Mein Hund dreht trotzdem durch

Wenn Sie Ihren Hund schon mehrere Jahre lang konsequent falsch erzogen haben – also einen panischen und ängstlichen Sylvester-Hund herangezüchtet haben – oder wenn Ihr Hund sich aller Hinweise und Erziehungsmethoden zum Trotz falsch entwickelt hat dann hilft manchmal nur noch Plan B. Bieten Sie Ihrem Hund einen sicheren Rückzugsort in einem möglichst ruhigen etwas schalldichteren Raum mit einem gewohnten Bettchen oder einer Decke. Sollten dies nicht parat sein können Sie auch an einen abgelegeneren Ort fahren und dort die kritischsten Stunden mit einem ausgedehnten Spaziergang verbringen. Das Lichterspiel am Himmel wird zwar trotzdem da sein aber der Geräuschpegel ist damit gemindert und Ihr Hund hat noch ein positives Erlebnis dazu. Sollte diese Methode nicht in Betracht gezogen werden können gibt es noch die Möglichkeit mit beruhigenden Mitteln von außen einzuwirken. Ich persönlich würde dies aber als letzten Weg betrachten. Setzen Sie hierbei am besten auf natürliche Beruhigungsmittel aus Kräutern und Blüten – ziehen Sie einen Tierarzt beziehungsweise Tierheilpraktiker zu Rate.

Schreiben Sie einen Kommentar